Stefan Zöllner

Bronzezeit

Seit er bei einem Rheinspaziergang während seines Malereistudiums an der Kunstakademie Düsseldorf das ungeheuere Potential von Fundstücken für sich entdeckte, lotet Stefan Zöllner das Spannungsfeld zwischen Ready Made und Objet Trouvé aus. Er zerlegt Artefakte des Weltbestandes in ihre grundlegenden Elemente und lässt diese durch spontane Fusionen in neue und überraschende semantische Beziehungen treten.

Angeregt von Besuchen des British Museum in London, befasste sich Zöllner im Jahr 2021 mit der Transmutation seiner Objekte und deren Vergänglichkeit in ein Material, das Ewigkeit verspricht: BRONZE

Wichtig ist dem Künstler hierbei, den kompletten Herstellungsprozess von der Formerstellung bis zur fertigen Skulptur zu kontrollieren. Alle Bronzen wurden mit Hilfe seines Assistenten im Kölner Atelier „derRaum“ eigenhändig hergestellt.